Lasertherapie

Laser Heilen mit der Kraft des Lichts

Laserstrahlen bestehen aus energiereichem Licht, das auf engsten Raum gebündelt wird. Beim Laser handelt es sich um Wellen, ähnlich dem sichtbaren Licht, die jedoch in ihrer Wellenlänge gleichgerichtet sind. Die Wellenlänge regt den Zellstoffwechsel optimal an. Schwingungen gleichgerichteter Wellen bringen Energie in die Zelle ein. Verhärtete Sehnen werden wieder elastisch. Durch die Stimulation der Mitochondrien im Zellkern sowie die Anregung der Zellteilung wird eine Verjüngung des Bindegewebes erreicht. Lasertherapie wirkt besonders gut an schmerzhaften Sehnenansätzen auch kleinster Sehnen, an Verspannungen von Sehnen und Muskeln sowie bei Verkalkungen in diesem Bereich (z.B. Sehnenverkürzung bei Morbus Dupuytren, Karpaltunnelsyndrom, Tennisellenbogen, Fersensporn, Achillodynie).

Bei der Laserbehandlung wird Lichtenergie in Zellenergie umgewandelt. Der Zellstoffwechsel wird angeregt. Verhärtetes Bindegewebe und verhärtete Sehnen werden wieder elastisch.

Die Lasertherapie wird in meiner Praxis mit einem hochenergetischen Laser mit bis zu 7000mW Energie auf zwei Wellenlängen gleichzeitig durchgeführt. Dadurch besteht eine starke Wirkung auch in tiefer liegenden Gewebsschichten (bis zu 6 cm) bei einem sehr breiten Anwendungsbereich.

 

Mehr über die Wirkung von Laserlicht

Herkömmliches weißes Licht besteht aus einer Mischung vieler Wellenlänge. Dadurch erwärmt sich vor allem die Haut. Das Laserlicht hat 2 definierte Wellenlängen. Dank der hohen Durchlässigkeit der Haut für diese spezifischen Wellenlängen dringt es ein und entfaltet seine Wirkung auch in tieferen Schichten. Es wird von den Zellstrukturen aufgenommen und regt die gewünschten Stoffwechselprozesse an.

Laserwirkungen
Laserstrahlung entsteht durch Anregung und Verstärkung von Licht einer definierten Wellenlänge (Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation). Laserlicht dringt ins Gewebe ein. Es bringt den Zellkern in Schwingungen und regt den Zellstoffwechsel an.

Biostimulation auf Zellebene
Die Einstrahlung von Licht mit spezieller Wellenlänge fördert die ATP-Produktion (Energieversorgung der Zelle). Die Zellteilung wird angeregt. (Durchschnittliche Steigerung der ATP Produktion um ca. 150%). Es kommt zu einer Leistungssteigerung des Zellstoffwechsels. Heilungsprozesse werden gefördert. Dies betrifft vor allem Bindegewebszellen.

Die Wirkung ist Schmerzlinderung, Abschwellung und Stoffwechselanregung.

laserwirkung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Wirkungen hat Laserlicht auf den Körper?

  • Bindegewebszellen werden angeregt (Behandlung von Sehnenscheidenentzündung, Verletzungen von Sehnen und Bändern, Verhärtungen von Sehnen.)
  • Wunden heilten schneller und ohne Narben.
  • Durch verbesserte Wundheilung narbenfreier Hautverschluss
  • Erhöhte Beta-Endorphinausschüttung lindert auf natürliche Art den Schmerz
  • Der Zellstoffwechsel des Immunsystems wird angeregt
  • Entzündungen werden bekämpft
  • Die ATP-Produktion in den Mitochondrien (“ Kraftwerke der Zelle“) wird gesteigert, der Zellstoffwechsel angeregt und die bei Entzündungen vorliegenden sauren und schmerzauslösenden Stoffwechselabbauprodukte werden abtransportiert.
Anwendungsbereiche
  • Sehnenscheidenentzündung am Arm (z. B. akuter und chronischer „Mausarm“, „Tennisarm“ und „Golfarm“) oder am Fuß (Plantarfasziitis, Fersensporn, Morton-Neuralgie)
  • Sehnenverletzungen (Achillessehne, Bicepssehne)
  • Bänderverletzungen (Überdehnung, Riss, Umknicken)
  • Muskelverletzungen (Muskelzerrung, Muskelfaserriss, Muskelverspannung, Prellung)
  • Rückenschmerzen (Muskelverspannungen und Verhärtung von Sehnen)
  • Arthrose (kleine Gelenke, z.B. Finger)
  • Wundheilungsstörungen